Samstag, 17. November 2018

Hafer-Dinkel-Brot


Mein zweiter Versuch, das Hafer-Dinkel-Brot ist sehr gelungen. Bin total begeistert. Optisch und geschmacklich ein wirklich gelungenes Brot.

 



Das Original-Rezept gibt es hier auf dem Plötzblog 



Alternativ hab ich das Brot auch schon mal mit Ruchmehl und mit Weizenmehl Typ 1050 gebacken. 
Was auch sehr lecker war, aber geschmacklich halt ganz anders.

Samstag, 3. November 2018

Saftiges Cross-Brot



Zutaten:
400 ml  Wasser
10   g   Hefe

50   g   Naturjoghurt
75   g   Sauerteig (ASG aus dem Kühlschrank, 48 Std. zuvor aufgefrischt)

50   g   Lievito Madre (aus dem Kühlschrank, 48 Std. zuvor aufgefrischt )
300 g   Weizenmehl Type 1050
250 g   Roggenmehl Type 1150
200 g   Dinkelmehl Type 630
2     TL Salz
1     EL dunkler Balsamico



Zubereitung:
Hefe, Wasser, Joghurt und Sauerteig und LM ca.2 Minuten gut verrühren. Restliche Zutaten dazugeben und 3 Minuten auf kleiner Stufe verkneten. In eine große Schüssel umfüllen und etwa 60 Minuten gehen lassen. Danach ca. 10-12 Std. (über Nacht) in den Kühlschrank stellen. Am nächsten Tag ca 1 Std bei Raumtemperatur aklimatisieren lassen. Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche stürzen und mehrmals vorsichtig falten, dann rundwirken bis ein Brotlaib entsteht. 
In einen Topf (Gusstopf, Ofenmeister, etc.) setzen und nochmals etwa 60-90 Minuten gehen lassen. 
Dann auf den Rost in den kalten Backofen (unterste Schiene, Ober-Unterhitze bei 240-250 Grad einschalten) stellen und etwa 50 Minuten backen. 
Gleich aus der Form nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Das Originalrezept ist von Petra Beck und bei Violas Kitchen zu finden oder auch in der Rezeptewelt.

Montag, 4. Juni 2018

Schokoladen-Mascarpone-Erdbeer-Schnitten

Tolles Rezept - erfrischend und lecker
 
Schokoladen-Mascarpone-Erdbeer-Schnitten


Quelle: https://preppie-and-me.de/
Das Rezept hab ich leicht abgewandelt und anstatt Haselnüssen einfach Mandeln verwendet. Schmeckt mir persönlich so einfach besser. 

Donnerstag, 24. Mai 2018

Mühlen-Cranberrie-Brot

Eigentlich wollte ich die Rosinen-Mühlenbrötchen vom Brotdoc backen. Doch fehlte es an Rosinen, dafür waren aber Cranberries vorrätig. Letztendlich war mir der Teig aber dann doch zu nass und ich hab kurzerhand ein Cranberrie-Mühlenbrot im Topf draus gebacken. Nächstes Mal werde ich ein wenig mehr Zucker nehmen, dann ist es für uns perfekt.


Das gibt es bestimmt bald wieder. Geschmacklich durch das Aprikosen-Hefewasser und die Lievito Madre einfach köstlich. Und die Konsistenz ist super fluffig.

Montag, 7. Mai 2018

Uropa Seitz' Mischbrot




Wieder ein tolles Brot aus dem Brot-Magazin, diesmal vom Urgroßvater von Birgit Lottich.
Die Geschichte dazu und das Rezept gibt es in Ausgabe 03/2018 Brot - das Magazin.





Hier mal der Anschnitt von diesem tollen Brot






Es ist etwas heller ausgefallen, als ich dachte. Was aber wohl daran liegt, dass ich die Mehlsorten verwechselt hatte. Im Rezept steht Weizenmehl 1050 und Dinkelmehl 630 .... was hab ich gemacht? Packung verwechselt und Weizenmehl 550 und Dinkelmehl 1050 verwendet. Egal... es schmeckt trotzdem super lecker, ist locker luftig fluffig... was will man mehr... tja und es erinnert mich an ein Brot aus meiner Kindheit.





Hefewasser - Wildhefe

Immer öfter lese ich von Hefewasser oder Fermentwasser auch mal als Wildhefe bezeichnet. Sie soll besser verträglich sein als die gekaufte, industriell hergestellten Hefewürfel oder Trockenhefe.

Schon seit Wochen will ich damit starten und mein eigenes Hefewasser herstellen. Heute geht's nun los...

Eine genaue Anleitung und mit welchen anderen getrockneten Früchten ihr euer Hefewasser ansetzen könnt, findet ihr auf den Seiten vom Brotdoc , bei Brotbackliebe oder im Sauerteigforum.





Meine Zutaten:

150 g   getrocknete Aprikosen, ungeschwefelt
60   g   Kokosblütenzucker (brauner Zucker / Honig )
700 ml Wasser 40°C (ungechlort, evtl. stilles Wasser)




Durch den Kokosblütenzucker bekommt die Flüssigkeit ihre dunkle Farbe.



Donnerstag, 10.05.2018Tag 3 nach dem Ansetzen







Dienstag, 24. April 2018

Marmortorte mit Schokolade




Zum Geburtstag gab es auf Wunsch eine Marmortorte. Das Rezept stammt aus der Rezepte-App meiner Krups Prep&Cook. Ich hab es leicht abgewandelt um die Schokohasen von Ostern zu verwerten.


Zutaten und Zubereitung:

250 g       weiche Butter
250 g       Zucker
1     Prise Salz
150 g       Sahne
5              Eier
1    TL     Vanille oder Mark einer halben Vanilleschote

Alle Zutaten in die Prep&Cook geben, mit dem Knet-/Mahlmesser im Teigprogramm P3 3min 40sec verrühren.

Nach Programm-Ende

300 g      Mehl
2    TL    Backpulver, gestrichen

Geschwindigkeit 8 für 1-2 min. unterrühren.

Die Hälfte des Teiges in eine gefettete Springform (26cm) füllen.

100 g      Osterhasen-Schokolade schmelzen und zusammen mit
1     TL    Kakao

in die zweite Hälfte des Teiges auf Stufe 6 für 1 min rühren.

Den Schokoladenteig auf den hellen Teig in der Form geben und mit einer Gabel unterziehen.

Den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 180°C Umluft ca. 45-50 min backen.












Donnerstag, 19. April 2018

Landbrot "Lagundo"

Ein tolles Brot - leider bei mir nicht so fluffig geworden, da ich unter Zeitdruck stand und den Teig im Kühlschrank zwischenlagern musste.
Geschmacklich ein Traum, das gibt es bestimmt bald mal wieder

Original-Rezept von Gerda Göttling aus der Zeitschrift Brot - das Magazin 03/2018




Montag, 16. April 2018

Bauernbrot



(mit Sauerteig und Vorteig)



Ich hatte mal wieder viel zu viel Sauerteig produziert. Was mach ich nur damit? Es musste ein Rezept her, in dem der größte Teil meines frisch gefütterten Sauerteigs untergebracht werden kann. Dabei fiel mir ein, dass ich auf der Seite von Ketex ein Bauernbrot mit Sauerteig und Vorteig mal gesehen hatte. 

Und so konnte ich dann heute dieses saftige Bauernbrot backen.






Samstag, 14. April 2018

Marmorkuchen

Nach langer Zeit mal wieder einen Marmorkuchen nach einem alten Rezept gebacken.




Zutaten:

200     g       Butter / Margarine
200     g       Zucker
1          P      Vanillezucker
3                   Eier
300     g       Mehl
2          TL    Backpulver
2          EL    Kakao
2          EL    Zucker
2          EL    Milch
½         Fl.     Rumaroma
                     Puderzucker

Backofen auf 200°C vorheizen.

Die Eier trennen, das Eiweiß steif schlagen und in den Kühlschrank stellen.
Butter/Margarine, Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen, die Eigelbe nach und nach unterrühren. Mehl und Backpulver gut vermischen und unterrühren. Nun das steifgeschlagene Eiweiß gleichmäßig unterheben.

Eine Ring- oder Guglhupf-Form einfetten und mit 2/3 des Teiges füllen. In das restliche Drittel den Kakao, Zucker, das Rumaroma und die Milch gut unterrühren. Die Schokoladenteigmasse auf den hellen Teig geben und mit einem Esslöffel oder einer Gabel spiralförmig unterziehen.

Bei 175°C ca. 60 min. backen (Stäbchenprobe). Nach dem Backen auf ein Kuchengitter stürzen und auskühlen lassen. Danach mit Puderzucker bestäuben. Alternativ kann man den Marmorkuchen auch mit einer Schoko-Glasur überziehen.